Bedingungen für eine Hausgeburt


HebammentascheZu den hauptsächlichen Vorbedingungen für eine Hausgeburt zählen die körperliche und psychische Gesundheit von Mutter und Kind. Natürlich kann es Vorerkrankungen geben, die geburtshilflich nicht relevant sind oder eventuell im Laufe der Schwangerschaft wieder ausheilen und daher auch einer Hausgeburt kein Hindernis bieten. Um sich der Gesundheit von Mutter und Kind zu vergewissern, wird die Hebamme Vorsorgeuntersuchungen bei den Schwangerschaftsterminen durchführen und Einsicht in sämtliche medizinische Dokumente und Befunde brauchen. Im Zweifel wird sie auch eine/n Spezialistin/en (z.B. Kinderärztin/arzt) hinzuziehen.

Zu den strukturellen Vorbedingungen zählt eine normal ausgestattete Wohnung (Wasser, Heizung, Toilette, Dusche in der Wohnung), in der Sie sich „zu Hause fühlen“. Die Wohnung sollte normal sauber sein, aber es müssen keine besonderen Hygienevorkehrungen getroffen werden. Im Gegenteil, die Keimbesiedelung ist in der durchschnittlichen Wohnung geringer und gesünder als in jedem Krankenhaus und damit das Infektionsrisiko bei und nach einer Hausgeburt deutlich niedriger als bei einer Krankenhausgeburt.

Die Hebamme wird mit Ihnen im Laufe der Schwangerschaft eine Materialliste für die Hausgeburt und die ersten Tage danach erstellen. Diese Materialien sind größtenteils bereits in den Haushalten vorhanden (Müllsack, Kübel, Yogamatte,…), manches muss noch in Drogeriefachgeschäften (Binden,…) oder einem Baumarkt (Malerfolie,…) besorgt werden. Sie sollten die Materialien gesammelt und leicht zugänglich zu Beginn der Rufbereitschaft zur Verfügung haben.

Falls es bereits Kinder gibt, muss eine Bezugsperson organisiert werden, die ebenfalls rufbereit ist und sich bei Bedarf um die Kinder kümmern kann. Der Partner nimmt normalerweise an der Geburt teil und wirkt unterstützend für die gebärende Frau.

Hilfreich ist es, wenn der Partner auch bei den Terminen mit der Hebamme in der Schwangerschaft anwesend ist, um eigene Fragen stellen zu können und in die Betreuung integriert zu werden. Sollte es keinen Partner geben, wäre es gut, wenn die Frau während der Geburt eine gute Freundin/Schwester/Doula... zur Seite hat, die ihr Kraft gibt und sie bestärkt.