Hausgeburtshilfe im Ländervergleich (Niederlande, Italien und Österreich)

 

DIE WIEDERGEBURT DER HEBAMMENKUNST IN ITALIEN
Verena Schmid, Hebamme, Florenz, Italien

 

Wie es wieder anfing
Es begann mit der Frauenbewegung in den siebziger Jahren. Bis Mitte, in manchen Regionen auch bis Ende der sechziger Jahre, war die Hausgeburt noch die Regel. Es gab eigentlich keine Wahl, die Schwangerschaft war meistens nicht kontrolliert und es gab keinen Unterschied zwischen physiologischen und regelwidrigen Geburten. Häufig half der Familienarzt bei der Geburt, Rückenlage war die Regel, im Bett oder auf dem Küchentisch, die Zange war auch dabei und viele Frauen haben dabei gelitten. Deshalb erschien das Spital als Fortschritt und die neue Geburtstechnologie als Rettung. In den siebziger Jahren gab es keine geplanten Hausgeburten mehr in Italien und die Geburt war völlig mechanisiert, in den meisten Spitälern wurden die Frauen in der Austreibungsphase anästhesiert. Die Geburtsabteilungen und die Arbeitsorganisation glichen einem Industriebetrieb. Gleichzeitig verlor die Mutterschaft an Wert, wurde als rückständig erlebt und die Frauen waren mehr daran interessiert am Arbeitsprozess teilzunehmen und ihre wirtschaftliche Unabhängigkeit zu verteidigen.

Die ersten Themen der Frauenbewegung waren Verhütung, legale Abtreibung und Scheidung. Dort haben auch wir angefangen. Es gab dann viele Diskussionen über den Körper, über das Empfinden, über Gefühle, über Sexualität. Einige von uns waren auch Mütter und brachten das Thema Geburt ganz schüchtern herein.
Als dann die ersten Bilder von amerikanischen Hausgeburten kamen, von Frauen, die jegliche Form von institutioneller Betreuung abgelehnt hatten und sich auf sich selbst verließen, konnten wir erkennen, dass da doch etwas ganz wichtiges auf dem Spiel stand. Die Hebammenausbildung hat einigen von uns als Kontrast zu dem was wir suchten die ganze brutale Gewalttätigkeit gegen Frauen während der Geburt vor Augen geführt, so dass die Entscheidung klar war: Raus aus dem Spital. Wir wollen der Frau und der Geburt wenigstens eine Chance geben. Versuchen wir zu sehen was geschieht, wenn die Frau in ihrer Umgebung bleibt und unter Beschützung sich nur auf sich selbst und auf ihre Ressourcen bezieht. Eigenartigerweise begegnete uns sofort eine Gruppe von Frauen, die das wollten. Und so haben wir 1979 den neuen Versuch der Hausgeburt als Wahl und als Prozess des Empowerments der Frau zusammen unternommen. In den siebziger Jahren haben wir auch das Leiden und die Rechte des Neugeborenen durch Frederik Leboyer kennengelernt, sowie einer neue Vision der Geburt als sexuelles Ereignis im Leben der Frau (nicht mehr als Strafe für die Sexualität) durch Michel Odent und Ina May Gaskin. Ein italienischer Arzt, Lorenzo Braibantti hat, ähnlich wie Ihr Dr. Rockenschaub, für uns die Thesen von Leboyer und Odent wissenschaftlich überprüft, und hat uns das klinische Wissen angeboten um die Frauen in Sicherheit zu begleiten. Einige Reisen ins Ausland, nach Holland und Frankreich haben uns bereichert mit ihrer langjährigen Tradition. Aber vor allem sind es die Frauen gewesen, die den Mut gefunden hatten sich selbst zu vertrauen. Sie waren unsere wichtigsten Lehrerinnen.

Die Situation der Frau in Italien und die Geburtsofferte
Die institutionelle Organisation der Geburt ist ein Spiegel der sozialen Stellung der Frau. In ihr finden wir die Werte einer Gesellschaft. In Italien ist die Geburt in männlichen Händen, damit meine ich nicht nur in den Händen von Männern, sondern auch in Händen von Frauen die von männlichen Prinzipien geführt sind. Das heißt: die Geburt ist ein mechanischer Prozess der häufig korrigiert werden muss, die Natur ist ein potentieller Feind, der dich in jedem Moment negativ überraschen und betrügen kann, Maschinen sind sicherer und besser als Frauenkörper, das weibliche ist schwach und unzulässig. Die Geburt ist potentiell gefährlich und unvorhersehbar. Zentral ist das Resultat: ein gesundes Kind mit einer gesunden Mutter, so schnell wie möglich. Der Prozess, der dahin führt, ist nicht wichtig, das Geburtserlebnis wird abgeflacht, tiefe Gefühle und der Ausdruck der Gefühle sind nicht erwünscht. Die Frau ist schwach und muss kontrolliert und geführt werden. Sie kann keine Schmerzen ertragen und sie ist zu müde um ihr Kind zu stillen. Andere müssen für sie entscheiden, in ihrem Interesse und in dem ihres Kindes. Die Stellung der Frauen in Italien hat sich in einer Generation verändert. Die Mehrzahl von ihnen ist berufstätig. Die soziale Emanzipation hat sich rapide entwickelt. Das hat die Frauen gezwungen ihre soziale Seite stark zu aktivieren, was sie etwas entfernt von ihrer weiblichen Polarität. Daraus entsteht Angst und das Bedürfnis, während Schwangerschaft und Geburt, wenn die weibliche Polarität sich verstärkt, sich Experten anzuvertrauen. Die weibliche Polarität wird auch als rückständig bewertet und schafft die Angst, in eine alte, überholte Frauenrolle zurückzufallen, die von niemandem mehr gewollt ist. Sozial ist sie immer noch entwertet, kein Wunder dass die Geburt nach männlichen Werten empfunden wird.

Die tiefere Emanzipation der Frau geht nicht über die Verneinung und Ablehnung unserer Geschichte, sondern über das Erkennen, dass alle Frauen der letzten Jahrhunderte und Jahrtausende noch in uns wohnen, dass wir uns mit ihnen auseinandersetzen müssen, lernen zu erkennen, wann welche Frau in uns spricht und agiert, um auch wirklich wählen zu können, welche Art Frau in uns unser Beziehungspunkt sein wird.
Im allgemeinen ist die italienische Frau sozial emanzipiert, aber im persönlichen Bereich unterstellt sie sich noch stark dem Mann. Je mehr man in den Süden von Italien geht, um so stärker kann man das beobachten. Auch die Macht der Ärzte geht parallel mit diesem Prozess. Im Norden beginnt sie zu wanken, im Süden ist sie noch sehr stark und übt eine absolute Kontrolle über die Frauen aus.

Die Verwandlung der Geburtsszenen von der technologischen Geburt über die humanistische Geburt bis zur freien Geburt, oder sexuellen Geburt wie ich sie nenne, geht durch diesen tiefen Emanzipationsprozess in dem die weibliche Polarität neu erkannt und neu bewertet wird. Dadurch wird auch die Geburtsszene mit mehr weiblichen Werten und Kriterien bereichert und geht langsam wieder aus den männlichen Händen in weibliche Hände.

Die Grundausbildung der Hebammen und ihre Situation
Die Hebamme wird als Hilfspersonal für den Arzt im Gebärsaal ausgebildet. Ihr Unterricht ist von Ärzten geleitet und stark auf Pathologie ausgerichtet. Ihr Praktikum findet nur im Spital statt. Sie lernt nicht, wie man eine Schwangere kontrolliert und betreut, nicht wie man Geburtsvorbereitung macht, nicht wie man ein Neugeborenes beobachtet und pflegt, nichts über Stillen, nichts über die Pflege von Mutter und Kind in den ersten Monaten, nichts über Beratung, Jugendliche, Gesundheitserziehung usw. Sie erlernt ihren Beruf nicht in der Ausbildung. Ihre Ausbildung ist medizinisch - technologisch. In Italien ist das Gesundheitswesen staatlich organisiert, deshalb ist die einzige Arbeitsmöglichkeit mit gesichertem Verdienst in den staatlichen Gesundheitsinstitutionen. Über 98% der Hebammen sind angestellt. Einige Hebammen arbeiten freiberuflich, aber ihre Dienste müssen von den Frauen bezahlt werden. So gibt es die Möglichkeit der Hausgeburt nur privat bis heute, mit ganz wenigen Ausnahmen.

Die Hebamme ist auch eine Frau. Eine Frau, die irgendwo in ihrem Emanzipationsprozess steckt. Häufig ist es eine Frau, die entweder dem Mann unbewusst unterworfen ist oder stark in Konflikt mit dem Mann und dem Männlichen ist. Da kann es sein, dass sie die Institution verlässt, sich mit Frauen zusammentut und die Hausgeburt als exklusive frauliche Domäne entwickelt. Das war für viele der Anfang. Andere Hebammen bleiben frustriert und resigniert in der Organisation der Geburt mit ihrer Segmentierung, den vielen Geburten jeden Tag, denn Routineuntersuchungen und Behandlungen machen es auch recht schwierig, eine persönliche Beziehung mit den Frauen zu entwickeln und jedes Geburtserlebnis mit Empathie zu begleiten. Diese ganze Situation ändert sich gerade jetzt in den letzten Monaten. Durch die ökonomische Krise in der Sanität und in der Politik, die die Spitäler schließt um die Geburten in den großen Spitälern zu konzentrieren, sind neue Regionalgesetze herausgekommen (an denen wir kräftig mitgearbeitet haben), die die Hausgeburt und die Geburtshäuser im staatlichen Gesundheitswesen vorsehen, die dann kostenlos für die Frauen sind. Das ist eine neue Chance für die Hebammen und die Frauen.

Die Bedürfnisse der Frauen, ihrer Männer, der Kinder der Familie
Der Emanzipationsprozess der einzelnen Frauen und ihre Bewusstseinsschwelle kann sehr variieren, was aber für alle gleich ist, sind die tieferen Bedürfnisse wie:

  • Intimität
  • Begleitung und Betreuung durch das Mutter- und Vaterwerden
  • Sicherheit für sich und das Kind
  • Freiheit im Verhalten und in der Wahl
  • Ganzheitliche Information

Viele Frauen suchen die Sicherheit außerhalb sich selbst, eben in der Technologie oder in den Experten, andere suchen sie in sich selbst. In Frauen und Familien die eine Hausgeburt wählen, ist das Bedürfnis nach Intimität und Freiheit besonders stark, oft auch das Bedürfnis, die Geburt ihres Kindes mit ihrem Partner zu teilen und zu erleben. Eine Hausgeburt ist häufig eine sexuelle Geburt, wo sich die sexuelle Energie manifestieren kann. Wenn die Hausgeburt auch der Wunsch des Mannes ist, will er mit seiner Frau aktiver Protagonist der Geburt seines Kindes sein, und die Hebamme kann ihm in diesem Fall völlig Raum lassen auch sein Kind zu empfangen.

Die sensitive Zeit gleich nach der Geburt ist ein ganz wichtiger Moment der Geburt für die neue Familie, es ist ein völlig offener Moment, wo sich die Frau in ihr Kind verliebt und in die Person die sie vor sich sieht. Wenn es ihr Mann ist, ist das eine Gelegenheit um die Liebesbeziehung zu erneuern und zu vertiefen zwischen allen drei, oder wenn auch Geschwister da sind, sind sie auch mit eingezogen. Das zukünftige Beziehungssystem der Familie kann eine positive Imprägnierung erhalten. Wenn es der Arzt oder die Hebamme ist, der/die vor der Frau sind, verliebt sie sich in ihn/sie.

Außerdem ist die sensitive Zeit eine Entschädigung für die Geburtsschmerzen und ein Moment der Euphorie und das Glücksempfinden das die Kraft der Geburtserfahrung darstellt und das die Lust fördert, diese Erfahrung zu wiederholen und noch mehr Kinder zu haben. Biologisch ist sie von den Endorphinen unterstützt.
Ein starkes Bedürfnis der Hausgeburtseltern ist auch das, ihr Kind in der Welt so zu empfangen, wie es ihren Werten entspricht, ohne fremde Einmischung.

Das entspricht dem Bedürfnis des Kindes, empfangen zu werden, sich orientieren zu können mit seinen Sinnen, die Mutter zu finden, ihre Arme die es halten, ihre Brust die die Plazenta ersetzt, ihr Herz, das für es schlägt, ihr Blick der es empfangen heißt, ihre bekannte Stimme die ihm sagt „Ich nehme dich an". Das ist alles was es braucht. Die ersten Eindrücke bleiben dem Kind aufgrund seines hohen Adrenalinpegels lebenslänglich eingeprägt, und beeinflussen seine Grundidee über das Leben.

Die Hausgeburt ist vom Gesichtspunkt der Frauen der Prozess des Empowerments
Das Hauptziel in unserer Arbeit mit der Hausgeburt ist demnach die innere Emanzipation der Frau. Ein neues Bewusstsein schaffen, den Kontakt mit dem Körper und den körpereigenen Ressourcen und Kräften wieder aufzunehmen, die ganze Mutterschaft als ein Krafterlebnis zu fördern ist unser eigentliches Ziel. In dieser Hinsicht sind die Schwangerschaftskurse sehr wichtig. Die Kurse stellen ein soziales Feld dar, in dem weibliche Werte wieder Anerkennung und Kraft finden und deshalb in den einzelnen Frauen wachsen können. Die Körperarbeit ist darauf ausgerichtet, Erfahrungen über sich selbst zu vermitteln und die eigenen Ressourcen auszuprobieren, eine innere Beziehung mit dem Kind zu fördern, die Anpassung an die wechselnden rhythmischen Phasen der Schwangerschaft und auch der Partnerbeziehung zu unterstützen. Informationen werden auf allen Ebenen vermittelt: die intellektuelle Ebene, die Verhaltensebene, die emotionale Ebene, die körperliche Ebene. Die Kurse beginnen in den ersten Monaten der Schwangerschaft. Die Frauen, die völlige Freiheit für sich, ihren Partner und ihr Kind wollen, wählen die Hausgeburt.

Frauen die eine Geburt so erleben, strahlen ihre Potenz voll aus und geben sie anderen mit.

Die Hausgeburt vom Gesichtspunkt der Hebamme - Richtlinien für die Sicherheit
Auch für die Hebamme ist die Wahl der Hausgeburt eine Wahl der Freiheit. Sie ist aber mit einer großen Verantwortung verbunden. Ein Teil dieser Verantwortung hängt davon ab, dass die Hebamme außerhalb der Institution arbeitet, und dass die Beziehung mit der Institution und mit den Ärzten sehr konfliktbeladen ist. Sie fühlt sich immer in der Notwendigkeit alle Handlungen zu beweisen und zu rechtfertigen, was sich beschränkend auf ihre Intuition und ihre Hebammenkunst auswirkt. Die Maßstäbe sind immer diejenigen der technologischen Geburtshilfe, während die Hausgeburtshebamme andere Maßstäbe anwendet, die in Richtung Physiologie und der natürlichen Kompetenzen der Frauen gehen. Eine gute Zusammenarbeit mit einem Spital oder einem Arzt der konsultiert werden kann erleichtert diese Art der Verantwortung beträchtlich.

Eine Verantwortung ist die berufliche Verantwortung. Die Hebamme ist zwar eine selbständige Professionistin, ihre Kompetenzen haben jedoch Grenzen: sie kann sich im Rahmen der Physiologie autonom bewegen, alles was darüber hinausgeht, gehört dem Arzt. Gerade diese berufliche Grenze ist eine Sicherheitsgarantie für die Frauen: erstens wird sich die Hebamme bemühen die Gesundheit zu fördern und zu erhalten, zweitens kann sie keine Eingriffe machen, die sowieso potentiell gefährlich sind und ins Spital gehören. Deshalb ist ein skrupulöses (bedenkensvoll, peinlich genau) Berufsbewusstsein der Hebamme eine wichtige Bedingung für die Hausgeburt.

Die wichtigsten Punkte - drei Richtlinien für eine kompetente Hausgeburt - sind die folgenden:

  • Nur die physiologische Geburt zwischen der 38 und 42 Woche wird zu Hause betreut
  • Die Betreuung und Pflege der Frau beginnt in den ersten Monaten der Schwangerschaft und dauert über die Geburt bis in die ersten Monate danach, optimal bis neun Monate
  • Die Leitung der Schwangerschaft und der Geburt läuft innerhalb einer therapeutischen Beziehung zwischen Frau und Hebamme ab, die auf Bedürfnisse und Wünsche der Frau ausgerichtet ist, sie immer in die Entscheidungen einbezieht. Die Leitung ist konservativ und beschützend, die natürlichen Kompetenzen der Frau werden aktiviert
  • Vor der Geburt wird ein "Betreuungspakt" abgeschlossen, in welchem die genauen Verantwortungen der Beteiligten festgelegt werden.
  • Die Hebamme ist in einem Netz von anderen Professionen und Sanitätsdiensten verbunden, an die sie sich im Notfall wenden kann, und arbeitet mit ihnen zusammen

Die Frau und ihre Familie im Zentrum der Geburtsbetreuung und des Geburtserlebnisses Eine Hausgeburt unter einem pat
ernalistischen Einfluss ist heute nicht mehr denkbar. Die Frau und ihre Familie sind im Zentrum der Betreuung, der Beziehung und der Organisation. Was bedeutet das. Die englische Midwifery hat es mit den vier "C" beschrieben:

Control of women
Choice
Continuity of care
women centered care

Hebammen und Frauen als Partner Das bedeutet, dass Hebammen und Frauen Partner werden und untereinander einen Vertrag schließen. Die Frau bringt ihre Wünsche und Entscheidungen, die Hebamme offeriert ganzheitliche Information über Vor- und Nachteile und eventuelle Gefahren und verspricht der Frau, sie nach ihrem Willen, innerhalb der Grenzen ihrer beruflichen Kompetenz zu betreuen. Die Frau ist informiert über diese Grenzen und akzeptiert, wenn es notwendig wird, in ärztliche Hände überwiesen zu werden. Die Frau ist verantwortlich für ihre Entscheidungen, die Hebamme für die korrekte Information und die professionelle Betreuung.

Die Hebammenkunst für alle Frauen
Nach 16 Jahren Hausgeburtshilfe hat sich eine weite Bewegung in Richtung Humanisierung der Geburt geschaffen. Ich fand, dass die reiche Erfahrung in der Hebammenkunst nicht mehr nur für wenige Frauen, die die Hausgeburt wählen, zur Verfügung sein sollte, sondern für alle Frauen, auch diejenigen die im Spital gebären. Deshalb habe ich 1996 eine Schule für die Weiterbildung der Hebammen gegründet, die nun in ganz Italien arbeitet. Ihre Ziele sind zwei:

  • Die Frauen, ihre Männer und das neugeborene Kind wieder ins Zentrum zu stellen und vor allem die enge Mutter-Kind Beziehung zu fördern und zu beschützen
  • Die Hebammen zu emanzipieren, sowohl als Frauen als auch als Berufsangehörige

Die Erfahrung hat gezeigt, dass mehr als der Ort der Geburt, eine ganzheitliche Betreuung der Frau durch Schwangerschaft, Geburt, Wochenbett und im ersten Jahr wichtig ist. Deshalb versuchen wir, durch Fortbildung und Emanzipation das segmentierte Industriegeburtsmodell zu überwinden, und wieder kontinuierliche Betreuung durch Hebammen einzuführen, die Geburt wieder in weibliche Hände zu geben. Ein langer Weg, aber möglich.